Lieblingsplätze – Dockland

Bilder: Andreas Grieß
Stadtgefühl

Das Dockland ist mit seiner markanten Architektur eigentlich fast jedem mal aufgefallen. Mit dem Querschnitt eines Parallelogramms – aber nicht eines Quadrats – ragt ein Stück des direkt an der Elbe stehendem Dockland weit über den Grundriss hevor – und erinnert damit an den Bug eines Schiffes. Doch so ansehnlich dies ist, ist das gar nicht der Grund, weshalb ich das Gebäude unter den Lieblingsplätzen aufführe. Zumindest nicht direkt. Doch dazu gleich.

Viele wissen gar nicht, was sich im Gebäude verbirgt. Das Dockland ist ein Bürogebäude mit sechs Stockwerken. 2002 wurde das Gelände für den Bau aufgeschüttet, Anfang 2006 dann das Dockland offiziell eingeweiht. Gelegen ist es in Altona an der Großen Elbstraße, direkt neben dem Hamburg Cruise Center, unterhalb des Altonaer Balkons. Am besten erreicht man das Dockland mit der Hafenfähre 62 – was allein für sich schon eine tolle Sache ist. Das Dockland hat eine eigene Fährstation, etwa sieben Minuten fährt man von den Landungsbrücken aus.

Wer zum Dockland fährt, sollte auf jeden Fall seine Kamera mitnehmen. Und das nicht nur, um das Gebäude zu fotografieren. Denn während auf der einen Seite die oberen Stockwerke deutlich über die unteren hinausragen, ist es auf der anderen Seite freilich genau andersherum. Und dort gibt es eine frei zugängliche Treppe zur Besucherplattform, die man unbedingt betreten sollte.

Denn: Von dort aus lassen sich wunderbare Bilder vom Containerhafen, der Köhlbrandbrücke und der Elbe Richtung Hamburg-Zentrum schießen – die übrigens gerade auch bei miesen Wetter beeindruckend sein können. Je nach Tageszeit und Witterung ist der Ausblick jedes Mal ein anderer – was das Dockland durchaus zu einem Lieblingsplatz werden lassen kann.

Ein paar Impressionen, vom Dockland aus geschossen:

Containerhafen_Hamburg_Dockland

Hafen-Elbe_Unwetter_Dockland

Köhlbrandbrücke_Nebel_Dockland

Weitere Lieblingsplätze auf Elbmelancholie

Über

Andreas kam 2010 zwei Monate für ein Praktikum nach Hamburg. Im Sommer 2012 kehrte er nach abgeschlossenem Studium zurück, um hier als Journalist zu arbeiten. Twitter: @youdazandreasgriess.de Redaktionsleiter von Elbmelancholie

Schreibe einen Kommentar


Captcha: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.