„Ausländer sind eine wichtige Zielgruppe in Hamburg“

Bild: John Heaven
Netzleben

Kommende Woche startet die Social Media Week Hamburg. Wir sind als Medienpartner dabei und sprachen vorab mit John Heaven, der das Blog „Why Hamburg?“ betreibt. Darin kommen internationale Hamburgneulinge zu Wort. John fragt sie, warum sie sich für Hamburg als Wohnort entschieden haben und wie sie zurecht kommen. Um die Frage der Eingewöhnung aber auch darum, was die Hamburger für Neuankömmlinge tun können, wird es in der Session „Sharing Our City“ gehen. John wird diese moderieren.

Wie funktioniert „Why Hamburg“?

John Heaven: „Why Hamburg?” habe ich in Dezember 2013 gestartet. Das Konzept ist ganz einfach: ich frage andere Ausländer, warum sie nach Hamburg kommen und erzähle ihre Geschichte. Ich schieße ein paar Fotos und stelle das Ganze online.

Wie kam es zu der Gründung?

John Heaven: Ich wollte mich ein bisschen mehr mit meiner “internationalen Seite” auseinandersetzen. Außerdem wollte ich generell erfahren, was eine Stadt für Ausländer attraktiv macht. Ich habe meine Theorien dazu entwickelt – die kann man auf dem Blog lesen. Aber für mich ist das Beste an “Why Hamburg?” die vielen Leute, die sich persönlich bei mir gemeldet haben. Mittlerweile organisiere ich informelle Meetups und erste Ideen für konkrete Projekte sind entstanden.

Wie bist Du selbst nach Hamburg gekommen?

„Meistens landen die Leute zufällig hier, beispielsweise wegen der Liebe“

John Heaven: Das ist eine lange Geschichte. Als Jura-Student machte ich in Saarbrücken ein Erasmus-Jahr und dort habe ich meine Frau kennengelernt. Nach einem weiteren Jahr im Saarland bin ich zurück nach Großbritannien, um weiter zu studieren. Nach der ersten Berufserfahrung bei der Stadtverwaltung in meiner Heimatstadt Birmingham haben meine Frau und ich uns entschieden, zurück nach Deutschland zu ziehen. Nachdem sie einen Job in Hamburg bekommen hat, habe ich mich in Hamburg beworben und bin dann zu ihr gezogen. Eine typische “Why Hamburg?”-Geschichte – meistens landen die Leute zufällig hier, beispielsweise wegen der Liebe oder der Arbeit.

Du hast dahingehend ja sicher Erfahrung: Was meinst Du, wie bekommt man am besten Anschluss als Neuling in Hamburg?

John Heaven: Es ist einfacher, Anschluss zu finden, wenn man schon die Sprache kann. Das war bei mir der Fall. Ich wollte damals eher keinen Kontakt zu anderen Ausländern, sondern einfach ganz normal hier leben. Das war ein Fehler: ich würde Hamburg-Neulingen empfehlen, bewusst einen internationalen Freundeskreis aus Deutschen und anderen Ausländern zu suchen. Ich hoffe, mit „Why Hamburg?” können wir ein Netzwerk bilden, das es für Leute, die neu in Hamburg sind, einfacher macht. Es gibt bereits viele Expat-Communities bei Facebook und online-Foren wie Toytown.

Was erhoffst du dir von dem Panel „Sharing Our City“ auf der Social Media Week Hamburg?

„Wenn wir von unserem neuen Zuhause schwärmen, bekommen unsere ganzen Freunde weltweit davon mit.“

John Heaven: Von dem Panel erhoffe ich mir, ein tolles Gespräch zu haben und noch mehr Leute kennenzulernen, die sich für das Thema interessieren. Wie das genau laufen wird, weiss ich nicht… aber meine These ist, dass Ausländer in Hamburg eine wichtige – vielleicht etwas vernachlässigte – Zielgruppe innerhalb Hamburgs sind. Mit “WH?“ möchte ich die Vorteile aufzeigen, die eine internationale Community mit sich bringt und Wege finden, wie wir der Stadt helfen können. Eine dieser Vorteile – so meine These – ist, dass wir ein wichtiger Multiplikator mit internationaler Reichweite sind, gerade in Zeiten von Social Media. Wenn wir von unserem neuen Zuhause schwärmen, bekommen unsere ganzen Freunde weltweit davon mit. In einer Sprache und in einem Kontext, den sie verstehen.

„Sharing Our City: How can expats help make Hamburg more visible internationally?
25. Februar, 16:30 Uhr
MakerHub
Große Bergstraße 160
22767 Hamburg
Über

Judyta Smykowski, 26, kommt aus Hamburg, lebt in Berlin und arbeitet für die taz und leidmedien.de. Judyta ist Gründungsmitglied von Elbmelancholie. Ihre Themenschwerpunkte sind Gesellschaft, Kultur und Internet. Twitter: @jusmykkreativundgnadenlos.wordpress.com

Schreibe einen Kommentar


Captcha: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.