Ink&Ride 2014 – Tattoos, Bikes und Streetart im Museum der Arbeit

Bild: Björn Lexius
Kunst und Kultur

Wie ihr sicherlich wisst, bin ich tattoo- und bikeverliebt. Genau deswegen freue ich mich, dass auch in diesem Jahr die Ink&Ride Convention am Wochenende des 30.08. und 31.08.2014 stattfindet. Über zwei Tage wird sich alles um Streetart, Fixed Gear, Tattoos, BMX und Skateboarden drehen.

Die Ink&Ride findet das zweite Mal in Hamburg statt und hatte 2013 ihr Debüt. Meine Eindrücke vom letzten Jahr könnt ihr hier nachlesen. Das Grundkonzept der Convention hat sich im Vergleich zum letzten Jahr nicht geändert, die Location jedoch ist grundlegend anders. Fand letztes Jahr die Ink&Ride auf dem Oberhafengelände in einem recht abgeschiedenen und leerstehenden, alten Speditionslager statt, ist sie dieses Jahr im Museum der Arbeit (Samstag 10 – 20 Uhr, Sonntag: 10 – 18 Uhr) zu finden. Persönlich fand ich die Location im Oberhafen sehr authentisch und passend zum „Image“ der Ink&Ride. Das ehemalige Lager bot den gemütlichen und trashigen Charme, den man für diese Art von Event benötigt hat.

Dass die Wahl dieses Jahr auf das Museum der Arbeit gefallen ist, hat mich zunächst ein wenig verwundert, ist man dort doch alles andere als abgeschieden und „unter sich“, sondern mitten in einem Wohngebiet. Doch wenn man ein wenig über die Wahl nachdenkt, ist diese nicht mehr ganz so überraschend: Aktuell findet die Sonderausstellung „Das Fahrrad“ in dem Museum statt, welche perfekt zum Thema „Ride“ passt. Die Veranstalter treten somit der nicht unberechtigten Kritik entgegen, dass letztes Jahr das Thema „Bike“ zu wenig stattgefunden habe. Auch bietet die über 1.000 qm Indoor-Ausstellungsfläche viel mehr Platz für die Tattoo-Künstler, Tradeshow und Art Exhibition. Zugegebenermaßen war letztes Jahr das Gebäude im Oberhafen ein wenig beengt für so viele Künstler und Besucher. Ich bin gespannt, ob die neue Location für Aussteller und Besucher gleichermaßen gut „funktionieren“ wird. Die Veranstalter selbst waren leider (auch auf mehrfache Bitte hin) nicht dazu bereit, mir meine Fragen zur Convention und zum Locationwechsel zu beantworten.

Als perfekte Einstimmung findet am Freitagabend schon vor dem eigentlichen Start der Ink&Ride eine Gruppenausstellung statt. Mit dabei sind unter anderem John Reaktor, S-Fly, Julia Benz und Marshal Arts. Wie es sich für eine Vernissage gehört, gibt es natürlich Drinks und chillige Musik. Einlass ist ab 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Am Samstag und Sonntag könnt ihr ab 12 Uhr auf der Convention euer Wochenende verbringen. Neben jeder Menge Contests könnt ihr Tätowierern unterschiedlicher Stilrichtungen bei ihrem „Hack“-Werk zusehen. Wer nicht auf bloßes Zusehen steht, kann sich auch selbst tätowieren lassen. Um einen Termin auf der Messe zu bekommen, solltet ihr euch einfach beim gewünschten Tätowierer melden. Unter anderem dabei sind: Pengi, Minerva´s Linda, Saint&Sinners, Dead Romanoff Tattoo und natürlich Tattoo Freestyle. Alle Künstler findet ihr auf der Ink&Ride-Seite.

Programm Ink&Ride 2014 (Stand 19.08.)

Samstag:

  • 12.00 Opening tattoos, Bike park, Silkprint, Shop Area & Art Exhibition
  • 12:30 Crazy bike parkour
  • 13.00 Goldsprint/Qualifying
  • 14.00 Live Art, Graffiti
  • 15.00 Trickbike
  • 16.30 BMX Contest
  • 17:30 Art Battle
  • 18.00 Bike Rush hour
  • 20.00 Tattoo of the Day
  • 23.00 Aftershow Party – HipHop @ Mojo club

Sonntag:

  • 11.00 Openingtattoos, Bike park, Silkprint, Shop Area & Art Exhibition
  • 12.00 Bike Polo Workshop
  • 13.00 Live Art, Graffiti
  • 14.00 Goldsprint/Finals
  • 14.00 Bike Polo
  • 16:30 Art battle & Auction for „Fallen anker“
  • 17.00 Tattoo of the Day

Wer letztes Jahr nicht dabei sein konnte und einen kleinen Vorgeschmack bekommen mag, kann sich die Bilder von Björn Lexius ansehen: Ink&Ride 2013 Tag 1, Ink&Ride 2013 Tag 2

Wie heißt es so schön: „My legs are my gears.“ In diesem Sinne rauf auf das Rad und rein ins Museum der Arbeit zur Ink&Ride. Ich kann dieses Jahr leider nicht selbst dabei sein, aber der ein oder andere von euch wird mir hoffentlich berichten, wie es war – gerne hier über Kommentare oder per Mail.

Meinen ganz persönlichen Dank an Björn Lexius für das zur Verfügungstellen der Bilder.

Über

Hat sich 2007 in Hamburg verliebt, als sie für das Filmfest Hamburg während ihres Medienökonomie-Studiums gearbeitet hat. Seit 2011 lebt Janka nun in Hamburg und arbeitet als IT Project Managerin Twitter: @JankaBeee - sterndesnordens.de Stellvertretende Redaktionsleiterin von Elbmelancholie

Schreibe einen Kommentar


Captcha: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.