Konzerte in Hamburg – Mai 2014

Bild: Kristin Zumpe
Musik und Konzerte

Dem Mai muss man einfach freundlich gesinnt sein, denn er animiert nicht nur dazu, die ersten Freiluftveranstaltungen des Jahres anzutesten und schon mal Sommer zu probieren, sondern er beginnt und endet, bei Brückentageinsatz, mit einem langen Wochenende. Musikalisch ist in Hamburg wieder jede Menge los, darum Schluss mit dem Geplänkel über Wetter & Co. Es gibt jede Menge Musik zu erleben, zu entdecken und zu feiern. Wer lieber hört, als liest, kann sich mit Hilfe der der Playlist auf Soundcloud in die Tipps aus dem Text einhören.

1. – 4. Mai

Die Maimusik beginnt in der Hasenschaukel, für die dieser Monat die Entscheidung bringen soll, ob der volle Konzertkalender Abschieds- oder Zukunftsfeier wird. Am 1.5. reisen The Marble Man aus Bayern an, um ihren melancholischen Folk Pop vor dem künstlichen Kaminfeuer in der sympathischsten aller Kiezkneipen auszubreiten.
Die Grundstimmung bleibt ähnlich, klingt aber ein bisschen folkiger, wenn am Tag darauf, am 2.5., Polarkreis 18-Gitarrist Philipp Makolies aus Dresden mit seinem Soloprojekt Lestat Vermon an selber Stelle nachlegt. Ally McBeal Fans aufgemerkt: Die inzwischen etwas in die Jahre gekommene amerikanische Sängerin und Songschreiberin Vonda Shepard bespielt am selben Tag die teilbestuhlte Fabrik. Ja, das schmalzt und kitscht. Na und?!
Zu einem ganz besonderen Abend laden die Progressive Rocker Dredg ihre Fans am 3.5. ins Gruenspan ein: In zwei aufeinander folgenden Konzerten werden sie ihre Alben ›El Cielo‹ (2002) und ›Catch Without Arms‹ (2005) chronologisch und in voller Länge spielen. Es gibt sowohl Einzelkarten als auch ein Kombi-Ticket für beide Shows.
Wer keine Angst vor größeren, bunt zusammengewürfelten Menschenmengen hat, der kann alternativ zum Holsten Brauereifest auf dem Brauereigelände an der Holstenstraße zu Friska Viljor Biere schlürfen.
Am Abend des 4.5. steht euch ein breites musikalisches Spektrum zur Auswahl: Female Garage Rock bzw. Punk mit The Pack A.D. aus Kanada im Hafenklang oder perfekt gestylter RnB’n’HipHop’n’Pop mit Justin Timberlake in der o2World. Mit viel Bart und Herz wird der Australier Chet Faker auf der Bühne des Uebel und Gefährlich stehen und „Future Beat kombiniert mit Modern Soul“ spielen. Gegenüber im Knust tritt die Schweizer Sängerin und Songschreiberin Heidi Happy auf, von deren albernen Künstlernamen sich bitte keiner abhalten lassen sollte, ihrem Charme zu erliegen.

5. – 11. Mai

Den Titel des neuen Albums von Reptile Youth kann sich doch keiner merken: „Rivers That Run For A Sea That Is Gone“ ist gerade erschienen und schlägt lange nicht so hohe Wellen wie der Vorgänger. Im Knust zeigen die dänischen Pop-Rocker am 6.5. wie es sich zu den neuen Songs trotzdem gut zappeln lässt. Währenddessen gibt es mit dem Schweizer Quintett End in der Astrastube bemerkenswert packende alternative Popmusik zu hören und sehen.
Am 7.5. endlich spielen Hundreds im Mojo Club die Songs ihres neuen Albums „Aftermath“, der bisher schönsten Veröffentlichung dieses Jahres. Anwesenheitspflicht! Im Kleinen Donner wird’s dagegen nochmals dänisch – Go Go Berlin führen vor, wie Jungspunde klassischen Rock mit 70er Wurzeln zu einem Hype zusammenbasteln.
Am 8.5. gibt’s in der Fabrik handfesten Alternative Rock von den Briten Crippled Black Phoenix auf die Ohren. Muckeliger wird es mit Dawa im Nochtspeicher. Mit Gitarre, Cello, Cajón und toller Mann/Frau-Stimmkombi zaubern die vier Österreicher herzergreifende akustische Popsongs.
Nagel, der Sänger und Gitarrist der nicht mehr existenten deutschsprachigen Punkband Muff Potter lädt am 11.5. zu einer Art Lesung ins Knust – er vertextet die Schnappschüsse seiner verschiedenen Reisetätigkeiten. Wem das zu wenig Musikalität verheißt, der geht am selben Abend ins Hafenklang zum Konzert von Astronautalis, der sich irgendwo zwischen Rap und Gesang, Progressive Rock, Elektro und Hip Hop verorten lässt.

12. – 18. Mai

Gitarre, Bass, Schlagzeug und Stimme – mehr braucht es nicht, um anständig zu rocken. Das veranschaulichen die Belgier Triggerfinger am 12.5. im Uebel & Gefährlich.
Wer am 13.5. für Junip in der Laeizhalle kein Ticket mehr erwischt, hat mit dem Nürnberger Pop-Quintett Wrongkong im Kleinen Donner eine erfrischende Alternative.
Der Abend des 15.5. wird wieder so einer, an dem starke Entscheidungsfähigkeiten vonnöten sind: tUnE-yArDs locken mit knallbuntem, Afrika-beeinflussten Loop Pop in den Nochtspeicher. In der Hasenschaukel gastiert der Sänger und Songwriter The Great Park mit melancholischen Folk-Songs und eine ganz besondere Empfehlung sei für die dänische Musikerin Broken Twin ausgesprochen, die euch mit ihren zerbrechlich-minimalistischen Songs im Kleinen Donner verzaubern wird. Versprochen!
Am 16.5. heißt es über die Straße eilen. Im Uebel & Gefährlich mummelt euch die amerikanische Band The War On Drugs mit vertonter Schwermut in einen Indie-Rock-Mantel ein, während die Konzertreihe PASS!ON VICTIM in ihrer 6. Ausgabe unter anderem die Münchner Institution Slut ins Knust holt, die auf ihrer Tour zum aktuellen Album „Alienation“ Hamburg bisher ausgespart hat.
Wie wär’s nach all der anspruchsvollen Seelenmusik zur Abwechslung mal mit DJ Bobo, am 17.5. in der o2World? Äh, ja. Im Knust zeigt derweil die Hamburger Band Trouble Orchestra, dass ein Mix aus Indie und HipHop schon irgendwie ok geht. Ihr Debütalbum „Heiter“ wird Mitte Mai über Audiolith veröffentlicht. Für sexy Deep House ist die russische DJane, Produzentin und Sängerin Nina Kraviz geschätzt und bekannt. Präsentiert von der Red Bull Music Academy entführt sie euch im Uebel & Gefährlich in eine Nacht voller pluckernder, tanzbarer Beats. Tickets dafür gibt es ausschließlich an der Abendkasse.
Am 18.5. wird ab 13 Uhr auf dem Lattenplatz vorm Knust mit der Veranstaltung Karoherz #1 die Eröffnung der Freiluftsaison gefeiert. Es spielen unter anderem Cäthe, Dota Kehr & Jan Rohrbach und kollektiv22. Am Abend schmelzen Phantogram im Uebel & Gefährlich dann Indie Rock, HipHop und Shoegaze mit souligen Passagen und elektronischen Beats zu einem charismatischen Live-Auftritt zusammen. Wer es etwas handfester bevorzugt, geht ins Hafenklang, wo die Post bzw. alternative Rocker Instrument aus München Songs aus ihrem aktuellen, dritten Album „Read Books“ zum Besten geben.

19. – 25. Mai

Am 19.5., zehn Tage nach der Veröffentlichung ihres zweiten Albums „Parodos“ sowie einem kurzen Abstecher zur Canadian Music Week in Toronto, stellen Yesterday Shop ihre neuen Songs im Molotow Exil vor – euch erwartet feiner Indie bzw. Post Pop.
Dum Dum Frontgirl Dee Dee Penny sagt über das aktuelle dritte Album: „‚Too True‘ ist mein bislang bester Versuch den höheren Rock’n’Roll Rängen beizutreten…“. Am 20.5. stellt der Damenvierer Dum Dum Girls dieses im Knust vor.
Gisbert zu Knyphausen gibt am 20. und am 21.5. zwei Benefizkonzerte in der Hasenschaukel. Für beide Konzerte gab es nur ein begrenztes, heiß begehrtes Ticketkontingent. Obwohl es kaum vorstellbar ist, dass jemand ein solches Ticket wieder loswerden will, lohnt sich vielleicht mit sehr, sehr viel Glück ein Blick in die Facebook-Gruppe FairVerkauf Hamburg.
Der 21.5. bietet jedoch auch spannende Alternativen: Klavierselig und stimmgewaltig begeisterte vor einem Jahr ein Unbekannter namens Douglas Dare das Publikum im Vorprogramm von Ólafur Arnalds auf Kampnagel. Nun hat der Erased Tapes Jungspund sein wunderbares Debütalbum „Whelm“ veröffentlicht, das er uns im Nachtasyl vorstellt. Im Turmzimmer des Uebel & Gefährlich gibt’s frischen, experimentellen Noise Pop von EMA und gegenüber im Knust kommen mit dem Londoner Trio Bear’s Den alle Liebhaber von Folk Pop à la Mumford & Sons auf ihre Kosten.
Dem schwedischen Alternative Folk-Fünfer Thisell gehört auch der charmante Musiker Björn Kleinhenz an. Ihr Konzert am 23.5. in der Hasenschaukel solltet ihr euch nicht entgehen lassen!
Mit einer Vielzahl an Konzerten in verschiedenen Locations um den Hamburger Hafen findet am 23. und 24.5. das Elbjazz Festival statt. Und am 25.5. lädt die Mutter des deutschen Punk, Nina Hagen, in den Gruenspan.

26. – 31. Mai

Die letzte Maiwoche beginnt am 26.5. wahlweise mit dem Popspektakel von Lily Allen im Mojo Club oder mit Altherren Gothic Rock von den The Sisters Of Mercy im Docks. Wem beides zu aufregend ist, der geht zu We Have Band ins Uebel & Gefährlich. Das Ehepaar Dede und Thomas Wegg-Prosser und ihr Freund Darren Bancroft spielen vergnügten elektronischen Pop.
Das Konzert von The Notwist, am 27.5. in der Laeizhalle ist natürlich längst ausverkauft.
Am 28.5. gibt es ab 18 Uhr auf dem Lattenplatz die erste diesjährige Ausgabe der Freiluftveranstaltungsreihe Knust Acoustics – es spielen Puder, Katriana und Dear Henry Bliss. Anschließend geht’s in den Kleinen Donner zu Life in Film. Die vier Londoner Indiejungens gelten noch als Geheimtipp. Noch.
Der britische Musiker und Modedesigner Paul Weller dagegen, hat sich seinen Status als Godfather of Britpop schon erarbeitet. Er tritt am 30.5. im Mojo Club auf. Weniger klassisch, dafür aber dänischer wird der Abend im Uebel & Gefährlich mit dem düster-elektronischen Singer/Songwriter Pop des Duos Rangleklods.
Die personelle Aufstellung des deutschen Projekts Susanne Blech ist unübersichtlich, ihr hektischer Electro Pop macht trotzdem Spaß – am 31.5. in der Prinzenbar. Mit Gästen aus Dresden – Jacob Korn, Credit 00 und Conrad Kaden aus dem Hause Uncanny Valley – wird später im Turmzimmer des Uebel & Gefährlich zu elektronischer Musik aus dem Mai getanzt.

Alle Konzerte und einige mehr in der Übersicht »

01.05. The Marble Man, Hasenschaukel
01.05. Dearly Beloved, Astrastube
02.05. Vonda Shepard, Fabrik
02.05. Lestat Vermon, Hasenschaukel
03.05. Dredg, Grünspan
03.05. Jacob Faurholt und So Like Dorian, Hasenschaukel
03.05. – 04.05. Holsten Brauerei Fest, Brauereigelände an der Holstenstraße
04.05. The Pack A.D., Hafenklang
04.05. Chet Faker, Uebel & Gefährlich
04.05. Justin Timberlake, o2 World
04.05. Heidy Happy, Knust Bar
06.05. Reptile Youth, Knust
06.05. End, Astrastube
07.05. Go Go Berlin, Kleiner Donner
07.05. Hundreds, Mojo Club
07.05. My Sister Grenadine, Hasenschaukel
08.05. Crippled Black Phoenix, Fabrik
08.05. Dawa, Nochtspeicher
10.05. Wallis Bird, Mojo Club
11.05. Nagel (Lesung), Knust
11.05. Astronautalis, Hafenklang
12.05. Triggerfinger, Uebel & Gefährlich
12.05. Thus Owls, Hasenschaukel
13.05. Mads Langer, Prinzenbar
13.05. Junip, Laeizhalle
13.05. Wrongkong, Kleiner Donner
14.05. Tiny Ruins, Hasenschaukel
15.05. Lúisa, Molotow Exil
15.05. tUnE-yArDs, Nochtspeicher
15.05. The Great Park, Hasenschaukel
15.05. Broken Twin, Kleiner Donner
15.05. Wovenhand, Knust
15.05. Svavar Knutur, Astrastube
15.05. 10 Jahre Herrenmagazin mit Schrottgrenze, Janka, Findus u.v.m., Uebel & Gefährlich
16.05. The War On Drugs, Uebel & Gefährlich
16.05. PASS!ON VICTIM Vol. 6: Slut, Soul Sister Dance Revolution und Scarlet Chives, Knust
16.05. Chilly Gonzales, Laeizhalle
16.05. Memory Boys, Hasenschaukel
17.05. DJ Bobo, o2 World
17.05. Trouble Orchestra, Knust
17.05. Nina Kraviz, Uebel & Gefährlich
18.05. Karoherz #1 Open Air mit Cäthe, kollektiv22 u.v.a., Knust, Lattenplatz
18.05. Phantogram, Uebel & Gefährlich
18.05. Instrument, Hafenklang
18.05. The Provincial Archive & Dangers Of The Sea, Nochtspeicher
19.05. Liz Green, Knust Bar
19.05. Yesterday Shop, Molotow Exil
20.05. Gisbert zu Knyphausen, Hasenschaukel
20.05. Dum Dum Girls, Knust
20.05. Niila, Astrastube
20.05. June Madrona, Hasenschaukel
21.05. MC Fitti, Große Freiheit 36
21.05. EMA, Uebel & Gefährlich / Turmzimmer
21.05. Bear’s Den, Knust
21.05. Douglas Dare, Nachtasyl
21.05. Gisbert zu Knyphausen, Hasenschaukel
22.05. Bernhard Eder, Hasenschaukel
23.05. Thisell, Hasenschaukel
23.05. BRNS, Kleiner Donner
23.05. – 24.05. Elbjazz Festival, Hafen
25.05. Tori Amos, Laeizhalle
25.05. Nina Hagen, Gruenspan
25.05. Sivert Høyem, Knust
26.05. The Sisters Of Mercy, Docks
26.05. Lily Allen, Mojo Club
26.05. We Have Band, Uebel & Gefährlich
27.05. The Notwist, Laeizhalle
28.05. Life in Film, Kleiner Donner
28.05. Knust Acoustics mit Puder, Katriana und Dear Henry Bliss, Lattenplatz
28.05. GT Moore, Hasenschaukel
29.05. Give To Light, Yo’True und DC Schneider, Hasenschaukel
30.05. Rangleklods, Uebel & Gefährlich
30.05. Paul Weller, Mojo Club
31.05. Susanne Blech, Prinzenbar
31.05. Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen, Hafenklang
31.05. Whistles & Rustles mit Jacob Korn (live), Credit 00, Conrad Kaden und Morell Brothers, Uebel & Gefährlich / Turmzimmer

Mehr Infos und gelegentliche Freikartenverlosungen zu ausgewählten Themen aus dieser Übersicht gibt’s im Hamburg-Teil des Mittelsterns.

Ihr braucht noch Tickets? Bei der Theaterkasse Schumacher lohnen sich manchmal sogar individuelle Anfragen zu bereits ausverkauften Konzerten. Den privaten Tickettausch unter fairen Bedingungen ermöglicht die Facebook-Gruppe FairVerkauf Hamburg.

Ticketalarm Juni

Diese Konzerte wollt ihr im Juni nicht verpassen und deswegen solltet ihr euch vorsichtshalber rechtzeitig Tickets sichern:
4.6. The National, Stadtpark, 10.6. Nicolas Jaar, Laeiszhalle, 24.6. Banks, Mojo Club, 28.6. Altonale Pop-Nacht mit Dear Reader, Asbjørn, Tim Neuhaus, Golden Kanine u.a., Rund um den Platz der Republik

Newsletter

Über

Kam im Januar 2013 für einen Job im Musikzirkus von Dresden nach Hamburg, ist trotzdem geblieben und macht jetzt wieder in IT. Abgesehen davon ist sie weiter auf der Suche: aktuell nach einer möglichst zentral gelegenen und bezahlbaren neuen Wohnung und nach guter Musik.

1 Kommentar

  1. Wow. Super Arbeit, sehr ungewöhnlihc uns sehr übersichtlich diese Gig-Zusammenstellung. Ich habe leider nicht so viele Ohren, wie ich hören möchte! 😉
    Weiter so!

Schreibe einen Kommentar


Captcha: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.