Fußgänger- und Radfahrermaut im Alten Elbtunnel?

Bild: Rabea Ganz
Debatte

Die Kosten für die Sanierung des Alten Elbtunnels werden wohl rund 100 Millionen Euro betragen. Geld, das irgendwo herkommen muss. Auf Nachfrage von Anjes Tjarks aus der Bürgerschaftsfraktion der Grünen bestätigte der Senat nun auch Überlegung der Fachbehörden zur Ausweitung der Nutzungsgebühren im Alten Elbtunnel. Sollten die beschlossen werden, müssten zukünftig womöglich auch Fußgänger- und Radfahrer eine „Maut“ für die Durchquerung des Alten Elbtunnels bezahlen. Derzeit entrichten PKW, Motorräder und Mofas eine Gebühr von 2 Euro pro Durchfahrt. Einen Nachteil bei Erhebung einer „Maut“ hätten vor allem die Wilhelmsburger Bürger und Dockarbeiter.

Der Diskussion zugrunde liegt – wie überraschend – eine Fehlkalkulation. Denn die Sanierung des Alten Elbtunnels verbrauchte bisher nicht wie ursprünglich geplant 15 bis 17 Millionen Euro, sondern satte 100 Millionen. Das sind noch einmal rund 27 Millionen Euro mehr, als noch 2012 angenommen wurde. Wer soll es richten? Die Hamburger Bürger und Touristen natürlich. Wir haben mögliche Szenarien für eine Radfahrer- und Fußgängermaut durchgespielt:

1. Einzeltickets

Für pendelnde Wilhelmsburger und Dockarbeiter wären Einzeltickets zumindest auf dem Preisniveau der PKW-Preise nicht tragbar. Pro Durchquerung 2 Euro – das macht 4 Euro am Tag und rund 80 Euro im Monat. Das würde den Alten Elbtunnel nur noch für Touristen attraktiv machen und ihn als öffentlichen Verkehrsweg endgültig, wenn von der Behörde auch ungewollt, ausschließen, denn ein HVV-Ticket für die Hadag-Fähren wäre für Pendler günstiger. Folglich kein Geld für die Sanierungsarbeiten, sondern Geld für den HVV.

2. Flatrates

Ein älterer Mann steht vor dem Elbtunnel und ruft ununterbrochen: „Jetzt mitlaufen! Wie häufig schaffen Sie es an einem Tag zu Fuß durch den Alten Elbtunnel? Probieren Sie es mit der Tages-Flatrate aus. Nur 2 Euro!“  So könnte eine Promotionaktion des Alten Elbtunnels für die Tages-Flatrate aussehen. Wahrlich eine Konkurrenz zu den Hafenrundfahrten. Nahezu perfekt für Touristen.

Für Pendler wäre die Monats-Flatrate eine Option: Doch wie hoch sollte diese sein? 30, 40 oder 50 Euro? Gäbe es ermäßigte Tarife? Und die grundsätzliche Frage bleibt: Warum plötzlich bezahlen, wenn es doch bisher, trotz fünfjähriger Sanierungsarbeiten, auch umsonst ging?

3. Touristen-Tickets

Sieht man einem Touristen wirklich immer an, dass er ein Tourist ist? Wohl kaum. Würde ausschließlich eine Nutzungsgebühr für Touristen eingeführt werden, dann müsste auch ein System zur Überprüfung eingerichtet werden. Denn wer würde ein Ticket kaufen, wenn es keine Überprüfung gäbe? Keiner.

Was wären die Möglichkeiten: eine Ausweis-Kontrolle an den Eingängen? Schwierig, denn es handelt sich schließlich um keine Landesgrenze raus aus oder rein in die EU, so dass auf Verdacht von Tourismus der Ausweis vorgezeigt werden müsste. Eine Patrouille, die Ticket und ggf. Ausweis prüft, hätte das gleiche Problem. Außerdem: was tun, wenn die kontrollierte Person keinen Ausweis dabei hat? Des Tunnels verweisen oder der Polizei zur Feststellung der Personendaten übergeben? Es klingt absurd, würde aber wahrscheinlich der Realität entsprechen.

4. Eingliederung in den HVV

Am wahrscheinlichsten erscheint mir die Eingliederung in den HVV. Stadt und HVV könnten eine Kooperation ausklügeln und beide Seiten wären zufrieden. Außerdem wäre die Umsetzung einfach: Mehrere Ticketautomaten aufstellen und regelmäßig HVV-Kontrolleure durch den Alten Elbtunnel schicken. Ausreichend wäre das Kurzstrecken-Ticket für die Tarifzone 108. Pendler könnten ein Monatsticket (min. 47,90 Euro) kaufen.

Benachteiligt bleiben bei diesem System wiederum die Wilhelmsburger und Dockarbeiter, die wochentags täglich den alten Elbtunnel passieren. Diese Nutzen aktuell den Alten Elbtunnel, um – ja genau – eben nicht für den HVV bezahlen zu müssen.

Über

Rabea ist Ökotrophologin, freie Journalistin und Bloggerin. Sie lebt auf St. Pauli und schreibt über Hamburg, Food, Kultur und Ansichten.

3 Kommentare

  1. Pingback: Wer hat an der Uhr gedreht… | Speersort 1

  2. Pingback: St. Pauli: Fußgänger- und Radfahrermaut im Alten Elbtunnel? | Mädchen für alle Fälle

Schreibe einen Kommentar


Captcha: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.