Besondere Tage und viel Verkehr in Hamburg

Bild: Inga Zimmermann
Wochenrückblicke

Ist nicht wahr – schon wieder ist eine Woche um? Das Jahr schreitet in einem Wahnsinnstempo voran und ein Blick auf die Temperaturen lädt langsam, aber sicher zum Grillen ein. Andererseits – seit diesem Mittwoch, dem Aschermittwoch, ist Fastenzeit. Außerdem war am Donnerstag nicht internationaler Grilltag, sondern internationaler Tag der Tiefkühlkost. Kein Witz. Dies wissend, wirkt es kaum überraschend, dass in Harvestehude einen Tag vor diesem „Feiertag“ ein Dieb mit besonderer Beute gefasst wurde. Die Kollegen der Eimsbütteler Nachrichten schreiben: „Auf der Polizeiwache stellte sich heraus, dass der 25-Jährige diverse Tiefkühllebensmittel bei sich hatte, die aus einem Ladendiebstahl in der Hegestraße stammten.“

Doch Tiefkühltag und Aschermittwoch waren nicht die einzigen besonderen Tage in dieser Woche. So war am Samstag zusätzlich der Internationale Frauentag. Dies zum Anlass nehmend, demonstrierten am Sonnabend auch in Hamburg Frauen für ihre Rechte, mehr Gleichberechtigung und gegen sexuelle Gewalt. Weiter forderten Hebammen und Pflegerinnen bessere Arbeitsbedingungen.

Die Politiker der Stadt diskutieren derweil vor allem über den Nahverkehr. Warum, ist nicht wirklich klar, denn bei den anstehenden Wahlen wird über dieses Thema eigentlich nicht entschieden. Nichtsdestotrotz haben wir die prominentesten Konzepte in dieser Woche auf unserer Seite in drei Teilen (U-Bahn-Ausbau, Stadtbahn, Metrobahn) einmal näher betrachtet und analysiert.

Allenfalls am Rand kommt in diesen Konzepten das Verkehrsmittel Fahrrad vor. Dabei nutzen viele Hamburger täglich das Rad, um von A nach B zu gelangen. Trotz das der Ruf der Hamburger Radwege nicht der Beste ist, gibt es durchaus auch Gutes über die Zweiradwege zu berichten: Der Wilhelmsburger „Loop“ beispielsweise wurde nun mit dem Deutschen Fahrradpreis ausgezeichnet. Die Politik will dies zum Anlass nehmen, den nicht-motorisierten Straßenverkehr weiter zu fördern.

Nahverkehr und die Straße, was fehlt da noch? Richtig, der Wasserweg. Und auch da gab es diese Woche Meldungen: Am Mittwoch kollidierten zwei Schiffe auf der Elbe. Eines davon, die „Jade“, musste sich deshalb an den Strand retten und wurde zu einer Besucherattraktion. Nach ersten Reparaturen wurde das Binnenmotorschiff heute wieder in die Elbe gezogen und soll in einer Werft instant gesetzt werden.

Hoffen wir nur, dass Nick Tschiller dort nicht vorbeischaut. Der von Till Schweiger gespielte Tatort-Kommissar ist heute Abend wieder im TV (und im Kino) zu sehen. Wie nicht anders zu erwarten, geht dabei einiges kaputt, wie wir bereits wissen.

Wir wünschen einen guten Start in die neue Woche!

Über

Andreas kam 2010 zwei Monate für ein Praktikum nach Hamburg. Im Sommer 2012 kehrte er nach abgeschlossenem Studium zurück, um hier als Journalist zu arbeiten. Twitter: @youdazandreasgriess.de Redaktionsleiter von Elbmelancholie

Schreibe einen Kommentar


Captcha: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.