Silvester – die Qual der Wahl, oder doch nicht?

Bild: Maria Sonnek
Swutsch

Die Feiertage sind vorüber und nun stellt sich die bange Frage, wo der Jahreswechsel gefeiert wird. Vielleicht haben einige von euch sich schon frühzeitig um eine Option gekümmert, aber für alle Kurzentschlossenen gibts hier ein paar Tipps:

Viele sind immer auf der Suche nach DER Party des Jahres, aber hey, ist es nicht eher wichtig mit lieben Menschen unterwegs zu sein, anstatt sich mit kruden Silvesternachtsgeschichten brüsten zu können? Und schön kann es eigentlich überall sein, wenn die richtigen Menschen dabei sind. So könnt ihr in den eigenen vier Wänden bei Raclette oder Fondue oder andersartigem Beisammensein einen tollen gemütlichen Abend haben. Wenn es dann Richtung 0 Uhr geht, gehts auf an Orte, von denen man das Feuerwerk genießen kann, ohne selbst Ziel davon zu werden.

Ein Klassiker ist dabei die Alster, denn da verlaufen sich die Menschenmassen, genug Platz um auszuweichen ist vorhanden. Am schönsten ist das in Höhe Schwanenwik, aber auch die Kennedy- und Lombardsbrücke sind ein guter Spot, um die bunten Lichter über der Stadt und der Alster zu sehen.

Wem Trubel nichts ausmacht, der kann sich auch zu den Landungsbrücken begeben, wo es ein offizielles Feuerwerk geben wird und gleichzeitig alle im Hafen liegenden Schiffe ihre Signaltöne ertönen lassen werden. Einen guten Überblick bekommt ihr, wenn man oberhalb der U-Bahn Haltestelle der Landungsbrücken steht, jedoch ist es auch hier extrem voll. Etwas weiter entfernt von den Landungsbrücken, kann man beispielsweise am Fischmarkt und am Park Fiction einen schönen Blick über den Hafen erhaschen.

Danach gilt es dann entweder wieder gemütlich Richtung Wohnung zurück zukehren, oder sich die restliche Nacht um die Ohren zu schlagen. Das geht natürlich überall auf der Reeperbahn. Die Silvester-Parties, wie sie z.B. im Mojo steigen, sind mittlerweile ausverkauft. Aber auch in ein paar Clubs könnt ihr die Nacht zum Tag machen.

Im Grünen Jäger am Pferdemarkt gibts eine Entdeck-The-Dreck-Silvesterparty mit eben genau der Musik aus den 90ern, Trash-Pop und Feiern bis zum Abwinken (VVK 7,50 Euro, AK 6 Euro).

Ein paar Meter weiter, im Haus 73 auf dem Schulterblatt könnt ihr zu diversen DJs ins neue Jahr tanzen, Eintrittskarten im Vorverkauf ab 10 Euro.

Gemütlich dagegen wirds in der Hasenschaukel in der Silbersackstraße. Wie man den Laden eben kennt, mit den entspanntesten Barmenschen, guten Getränken zu fairen Preisen, netten Besuchern und der schönsten Deko der Stadt. Die Lieblings-Indie-Hits werden zudem Vom Feinen Herr Bergwerker aufgelegt.

Wer allerdings keine Angst vor Großveranstaltungen mit All-Inclusive-Programm hat, sollte sich mal beim Festplatz Nord umschauen, dort gibts ab 56 Euro (+VVK-Gebühren) noch Karten. Schnell sein empfiehlt sich aber auch hier, Ausverkaufsgefahr.

Und auch im Quarree Wandsbek könnt ihr einer solchen Silvesterveranstaltung ab 22 Euro (+VVK-Gebühren) beiwohnen, inklusive Begrüßungssekt, Musik auf 3 Floors (Partymix von DJ Rodney, Black&Dance-Classics von DJ Seven X, und auf dem 3. Floor Radio Hamburg Clubhits. Aber sputen ist auch hier angesagt, weil der Vorverkauf bald endet.

Egal wie ihr den Jahreswechsel verbringen werdet, wir wünschen euch einen guten, mit netten Menschen und allem was ihr euch für diese Feiernacht wünscht!

Über

Ende 2008 für ein Praktikum nach Hamburg gekommen, von 2009-2014 bei einem Musikvertrieb tätig gewesen und nun auf Island.

Schreibe einen Kommentar


Captcha: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.