Ihr seid gefragt: Was sollten Hamburger im Web nicht verpassen?

Bild: Andreas Grieß
Netzleben

In unserer Stadt gibt es viele aktive Twitterer und Facebook-Nutzer. Viele Geschichten erfährt man auf diese Weise, bevor sie in den klassischen Medien stehen, einige sogar nur so. Eine große Zahl an Blogs bietet darüber hinaus weitere Eindrücke über den Puls der Stadt. Einige schreiben über Konzerte, andere über den Nahverkehr, weitere über die Fußball-Klubs der Stadt, wieder andere über Gadgets. Doch sie alle sind irgendwie Hamburg. Ein Blick auf die Iron Blogger zeigt, wie vielfältig die Themen sind, über die Hamburger schreiben – ebenso vielfältig wie die Stadt selbst. Und sogar wer sich viele Kilometer entfernt aufhält, kann – wenn er den richtigen Accounts folgt – wunderbare Bilder von Sonnenaufgängen über der Elbe auf Facebook oder Instagram genießen und sich so doch ganz nah an der Hansestadt fühlen.

Doch wem sollten Hamburger folgen? Wo finden sie die schönsten Bilder, die wichtigsten Informationen und die heißesten Ausgehtipps? Für unabdingbar halte ich – neben Elbmelancholie natürlich – den Blick auf die „üblichen Verdächtigen“, also die großen Hamburger Medien, sowie Hamburg.de. Hilfreich ist es auch, regelmäßig bei Hochbahn und S-Bahn nach Sperrungen ausschau zu halten. Wärmstens empfehlen kann ich auch unsere Kollegen von Hamburg Mittendrin, den Eimsbüttler Nachrichten und Wilhelmsburg Online, für Leute in Altona zudem Altona.info. Sie alle sind sowohl als Website, Feed, wie auch in den sozialen Medien auffindbar. Wo wir gerade bei letzteren sind: Interessant ist auch der Twitter-Account @weareHH, den jede Woche eine andere Person aus Hamburg führt. Auf Twitter und Facebook ist zudem das Hamburg Magazin (eine Publikation von Hamburg Marketing) als „Hamburg Ahoi“ unterwegs und hat zum Teil interessante Tipps.

Doch genug von meiner Seite. jetzt wollen wir eure Tipps hören. Was sollten Hamburger dringend lesen, wem umbedingt folgen? In unser neuen Serie „Ihr seid gefragt“ fragen wir euch im ersten Durchgang nach euren Favoriten im Web und insbesondere Social Web. Füllt den kleinen Fragebogen unten aus! Wir sammeln die Antworten und werden in ein paar Wochen die Ergebnisse mit euch allen teilen. Und ja: Ihr dürft euch auch selbst vorschlagen!

Über

Andreas kam 2010 zwei Monate für ein Praktikum nach Hamburg. Im Sommer 2012 kehrte er nach abgeschlossenem Studium zurück, um hier als Journalist zu arbeiten. Twitter: @youdazandreasgriess.de Redaktionsleiter von Elbmelancholie

Schreibe einen Kommentar


Captcha: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.