DFB-Pokal: Hamburg hofft auf ein Wunder, Hamburg fürchtet ein Wunder

Bild: Kai Rosseburg
Allgemein, Sport

Ich war schon immer ein großer Freund des DFB-Pokals. Keine Unentschieden, sondern Weiterkommen oder Ausscheiden. K.O.-Runden von Anfang bis Ende, Glück oder Pech bei der Auslosung. Keine Hin-und-Rückspiele, sondern nur das hier und jetzt – Jubel oder Tränen. So wird es auch diese Saison wieder sein. Die aktuelle Hauptrunde des Pokals startete Freitag. Am Samstag folgten viele weitere Spiele. Eine Pokalüberraschung gab es bislang noch nicht. Folgt diese am Sonntag? Da starten drei Hamburger Vereine in den Wettbewerb. Die beiden „großen“ Teams müssen auswärts ran und sind in der Favoriten-Rolle. Den Anfang macht jedoch Victoria Hamburg – und zwar als krasser Außenseiter. Um 14:30 Uhr ist Anpfiff im Stadion Hoheluft. Zum Gast beim einzigen Spiel in unserer Stadt ist kein geringerer als Hannover 96.

Nur etwa 150 Kilometer A7 trennen die beiden Teams geographisch. Sportlich ist die Distanz deutlich größer: Während „Vicky“ zuletzt in der Regionalliga Nord (4. Liga) um den Klassenerhalt kämpfte, kam Hannover in Liga eins auf Platz 10 und blieb damit gar hinter den Erwartungen. Für beide Mannschaften hat die neue Spielzeit noch nicht begonnen. Womöglich kann sich Victoria also schon vor dem ersten Liga-Spieltag ganz auf den Klassenerhalt und die erneute DFB-Pokal-Qualifikation konzentrieren. Aber eigentlich wäre es wieder Zeit für eine Sensation. 2010 schmissen die damals noch Oberligisten den Zweiligisten Oberhausen raus und vergangenes Jahr zwang man Erstligisten SC Freiburg in ein mühsames 2:1. Also auf geht’s, Daumen drücken zur Sensation.

Die sollte aus Hamburger Sicht um 16 Uhr in Jena tunlich ausbleiben. Dann empfängt der SV Schott Jena den Hamburger SV. Das bedeutet: Oberliga NOFV-Süd gegen 1. Bundesliga. Jena ist demnach noch eine Spielklasse unter Victoria angesiedelt. Auch hier haben beide Teams noch kein Ligaspiel in der aktuellen Saison bestritten. Für den HSV ist das vielleicht auch besser so. Am Mittwoch hagelte es eine herbe 4:0 Niederlage im Benefitzspiel gegen Dynamo Dresden aus Liga 2. Da heißt es: Am besten schnell abhaken und mit einem guten Ergebnis in die Liga starten. Und außerdem ist der Pokal bekanntlich der kürzeste Weg zur Europa League-Qualifikation, von der der Verein so träumt.

Mit dann hoffentlich schon zwei Hamburger Vereinen in der zweiten Runde sollte sich der FC St. Pauli um 18:30 Uhr nicht lumpen lassen. Dann ist Anpfiff gegen und bei Preußen Münster. Pauli startete bekanntlich mit einem knappen 1:0 Heimsieg gegen 1860 München in die 2.-Liga-Saison, am zweiten Spieltag gab es ein 0:0 in Karlsruhe. Auch Münster absolvierte bereits zwei Spiele, diese in Liga 3. Los ging es mit einen klaren 3:0 Sieg gegen Wacker Burghausen, es folgte ein 2:2 Remis in Leipzig. Vor heimischem Publikum sieht sich Münster also gerüstet. Das Spiel dürfte knapp werden, leichter Favorit sind dennoch die Jungs vom Kiez.

Hier nochmal die Übersicht aller Spiele:

Sonntag
14:30 Uhr: Victoria Hamburg – Hannover 96
16:00 Uhr: SV Schott Jena – HSV
18:30 Uhr: Preußen Münster – FC. St. Pauli

Wir drücken die Daumen und hoffen darauf, dass es nur weniger als drei Spiele mit Hamburger Beteiligung in Runde 2 gibt, wenn ein Derby ausgelost wird!

Über

Andreas kam 2010 zwei Monate für ein Praktikum nach Hamburg. Im Sommer 2012 kehrte er nach abgeschlossenem Studium zurück, um hier als Journalist zu arbeiten. Twitter: @youdazandreasgriess.de Redaktionsleiter von Elbmelancholie

Schreibe einen Kommentar


Captcha: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.