HSV Hamburg beendet Drittliga-Saison mit 15. Heimsieg

Bilder: Andreas Grieß
HSV Hamburg

Mit 33:28 gewinnt der Handball Sportverein Hamburg im letzten Saisonspiel gegen die SG VTB Altjührden und vollendet damit seine goldene Heimbilanz. 15 Spiele, 15 Siege. Wäre es auswärts genauso gelaufen, der HSV würde kommende Saison sicherlich in der zweiten Liga spielen. Stattdessen beendet der Verein die Spielzeit auf Tabellenplatz drei, so dass es ab Herbst erneut in der dritthöchsten Spielklasse um Punkte gehen wird. An der Seitenlinie steht dann weiter Torsten Jansen. Der HSV einigte sich unter der Woche auf eine feste Zusammenarbeit mit dem bislang Interimstrainer.

Zum letzten Saisonspiel kamen über 3000 Zuschauer in die Alsterdorfer Sporthalle. Ihnen bot Dominik Axmann das erste Tor des Spiels. Doch in der Folge können die Gäste auf 1:2 stellen und legen von nun an vor. Nach etwas über neun Minuten führen die Gäste erstmals mit zwei Toren Vorsprung. Doch der HSV gleicht schnell wieder aus und geht nach zwölf Minuten sogar mit 8:7 in Führung.

Lange bleibt der HSV in Front, ehe die SG VTB Altjührden nach knapp 28 Minuten per Strafwurf zum 12:12 ausgleicht. Die Jungs von Toto Jansen machen in der Folge kein Tor mehr, den Gäste gehört der letzte Angriff – und um den gibt es nach der Pausensirene noch lange Diskussionen. Fiel das Tor vor dem Ende der Spielzeit oder nicht? Die Unparteiischen entscheiden sich auf ja und schicken die Teams somit mit einem Pausenstand von 12:13 in die Kabinen.

Der HSV legt in der zweiten Hälfte zu

Zurück aus der Pause legt der HSV zunächst so richtig los und zieht schnell mit drei Toren weg. Nach 37 Minuten steht es 17:14. Und der HSV baut die Führung weiter aus, führt fünf Minuten später sogar mit 20:15. Und weiter kennt das in der zweiten Hälfte nun deutlich torreichere Spiel vor allem eine Richtung. In die letzten knapp zehn Minuten gehen die Hamburger mit einem Vorsprung von acht Toren beim Stand von 28:20.

Der Spielstand scheint ein wenig dazu zu führen, dass sich der HSV seines letzten Heimsiegs gewiss fühlt und so kommen die Gäste noch einmal etwas heran, allerdings auch nicht entscheidend. Zwei Minuten vor dem Ende des Spiels ist das Heimteam weiter deutlich vorne, es steht 32:26. Und so bringt der HSV das Spiel wenig überraschend nach Hause. Am Ende steht ein 33:28 auf der Anzeige und eine Wahnsinns-Heimbilanz zu buche.

Fans und Mannschaft feiern sich selbst

„Für uns ging es ja mehr oder weniger um nicht mehr wirklich was, außer das Spiel zu gewinnen und dass wir den Fans einen versöhnlichen Abschluss der Saison zu bieten wollten“, sagte Trainer Torsten Jansen nach dem Spiel. In der ersten Halbzeit habe sein Team Abstimmungsprobleme gehabt, sich dann aber noch einmal zusammen gerafft.

Und so zeigten sich die Fans auch mehr als zufrieden mit dem Team, das sich seinerseits mit Transparent und kleiner Abschlussparty bedankte. Nach den Höhepunkt der Saison befragt, war fast unisono eine Antwort zu vernehmen: Die Atmosphäre bei den Heimspielen, die für Drittligaverhältnisse tatsächlich bemerkenswert ist.

  • Anzeige


Über

Andreas kam 2010 zwei Monate für ein Praktikum nach Hamburg. Im Sommer 2012 kehrte er nach abgeschlossenem Studium zurück, um hier als Journalist zu arbeiten. Twitter: @youdazandreasgriess.de Redaktionsleiter von Elbmelancholie

Schreibe einen Kommentar


Captcha: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.