Hamburger Wochenrückblick

Bild: Inga Zimmermann
Wochenrückblicke

    Europa steht zusammen. Zum einen jeden Sonntag: Jeweils um 14 Uhr gibt es auf dem Rathausmarkt eine Pulse-of-Europe-Kundgebung, heute beim fünften Mal mit fast 1000 Teilnehmern und Teilnehmerinnen. „Pulse of Europe“ ist eine überparteiliche Initiative, die ein Zeichen für Europa setzen möchte und Pegida, AfD und Co. etwas entgegensetzen möchte. Bereits 28 deutsche Städte treffen sich jeden Sonntag, europaweit sind es weiter mehr Städte. Die heutige Kundgebung stand im Zeichen der nahen Wahl in den Niederlanden, es wurde mit Tulpen und der niederländischen Nationalflagge ein Gruß übermittelt.

    Europa steht zum anderen zusammen, wenn es um die aktuelle Diskussion möglicher Wahlkampfveranstaltungen einer anderen Wahl geht: der Wahl bzw. dem Erdogan-Referendum in der Türkei. Nicht überall können türkische Politiker derzeit auftreten. Die Gründe hierfür sind europaweit mangelnde Sicherheitsmaßnahmen für eine derart große, umstrittene Veranstaltung oder aber eine Zweckentfremdung bzw. Kritik an der außerterritorialen Wahlwerbung. Erst jüngst verweigerten die Niederlande die Einreise von Außenminister Yildirim. In Hamburg trat am Dienstag türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu im türkischen Konsulat auf. Hamburgs Bundestagsabgeordneter, Jan van Aken (Linke), wurde nun in der zurückliegenden Woche die Einreise in die Türkei für einen Besuch der deutschen Soldaten auf dem Nato-Stützpunkt Konya verweigert – ein Konter Erdogans zu der empfundenen beschränkten Reisefreiheit in einigen europäischen Ländern wie den Niederlanden und Dänemark?

    Bleiben wir bei den Linken: Auf eine Antwort einer Anfrage der Linken an die rot-grün regierte Landesregierung geht detailliert auf die Details der vergangenen Abschiebungen von Hamburger Asylantragstellern aus Afghanistan in ihr Herkunftsland. So wurde bestätigt, dass auch Minderheiten, wie etwa Christen, unter den Abgeschobenen waren, welche in Teilen Afghanistans massiver Verfolgung ausgesetzt sind. Mehr zu diesem Thema gibt es bei der Jungen Welt zu lesen.

    „Die sechs Personen spiegeln auch den Charakter unseres Bündnisses wider: Vom Ballindamm zur Schanze. Sie symbolisieren den Wählerwillen der Plenarwahl.“, so der künftige Präses Tobias Bergmann der Handelskammer Hamburg. Der Wahlsieger, das Bündnis „Die Kammer sind WIR“, wird so voraussichtlich den neuen Präses stellen und auch bei Reformen und der Wahl des Hauptgeschäftsführers mitreden.

    In der letzten Woche gab es ebenfalls eine Demonstration gegen eine Rede von Gauland, der von der Hamburger AfD-Fraktion eingeladen worden war, sowie die von etwa 100 Gegnern von Atomtransporten. Letztere zogen wirkungsvoll entlang der Elbe aus Richtung der HafenCity bei strahlendem Sonnenschein durch die Straßen (siehe Artikelfoto). Ebenfalls wurde bei der Neu-Eröffnung eines Thor-Steinar-Geschäftes in Barmbek demonstriert.

    Wer gerne flexibel ohne festes Büro arbeitet oder auf der Suche nach Büro für einen Tag ist und Gleichgesinnte treffen möchte, den mag interessieren, dass künftig auf der Elbe gearbeitet werden kann. Genauer: Es handelt sich um das Schiff „Seute Deern“, welches seinen Liegeplatz neben der Elbphilharmonie hat. Für einen Tagespreis gibt es neben dem Coworking-Space bzw. Arbeitsplatz zusätzlich Internet und Kaffee – was braucht man schon mehr?

    Neue Großbauprojekte zum Beispiel! Unweit dieser Ideen- und Geschäftsschmiede brodeln gerade die Pläne für ein neues Großbauprojekt. Nein, nicht die Elbphilharmonie, die ist fertig. Es ist die Rede vom 200 Meter hohen Elbtower für die östliche Hafencity, frei dem Motto „schlank und elegant“. Man munkelt hier schon von dem „Olaf-Scholz-Tower“. Ein alternatives Großbauprojekt wäre sicherlich die Umsetzung der Idee, Wohnungen über und unter die (oberirdirschen) S-und U-Bahn-Gleise zu bauen. Die bereits stattfindende Umsetzung des Elbe-Radweges könnte durch die Proteste einiger Anwohner in Övelgönne verhindert werden, die den Sandstrand in seiner derartigen Form erhalten möchten. Vielleicht aber sollte sich Hamburg zunächst einmal den kleinen Baustellen widmen. Unser Vorschlag ist hier das Hamburger Rathaus, welches seit gestern Abend Teile der Fassade zu verlieren scheint.

    Die Fußballer des HSV gewannen übrigens 2:1 gegen Mönchengladbach; St. Pauli verlor 1:2 gegen Union Berlin.  Beim Handball gewann der HSV mit 29:27 gegen den HSG NordHU.

    Zu guter Letzt: Ein kulturelles I-Tüpfelchen der Woche war die Eröffnung der Fotoausstellung zum Wettbewerb „Gute Aussichten. Junge deutsche Fotografie 2016/2017″ in den Deichtorhallen. Sie wird bis zum 1.Mai zu sehen sein. Nun wünschen wir euch einen guten Start in die neue Woche!

    • Anzeige


    Über

    “Wenn Deutschland, dann Hamburg.” Auch wenn es gerade nicht Deutschland ist, Hamburg ist das Zuhause im Herzen. Hier bei Elbmelancholie kann Inga über ihre Erlebnisse in der Hansestadt Hamburg und Gedanken zu den hiesigen Geschehnissen berichten. Stellvertretende Redaktionsleiterin von Elbmelancholie

    Schreibe einen Kommentar


    Captcha: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.