Musik im kleinen Kreis – Wohnzimmerkonzerte in Hamburg und Umgebung

Bild: Janina Bolley
Kunst und Kultur

Am 07.10.2012 war es soweit: Ich war auf einem Wohnzimmerkonzert. Ein Konzert privat organisiert in den eigenen vier Wänden. Klein, aber fein, Stimmung sehr persönlich. Man erkennt jede einzelne Person, jedes Gesicht, jede Reaktion. Keine große Lichtshow, wenig Platz, alleine die Stimme, die Texte, die Musik und die Künstler zählen. Verteilt haben wir uns auf dem Sofa und dem Fußboden, für genügend Kissen war gesorgt. Gespielt haben „daantje & the golden handwerk“ als Support und als Hauptact „Staring Girl„. Das Konzert in Olderup (nahe Husum) könnt ihr euch auf Youtube ansehen: Wohnzimmerkonzert Staring Girl. Wem die Musik gefällt: Die Jungs sind am 13.10. im Molotow zu sehen. Und an dieser Stelle noch einmal einen ganz herzlichen Dank an Stefan Simrock, der mir seine Bilder für den Blogartikel zur Verfügung gestellt und auch das Konzert aufgenommen hat.

Das Konzert, das ich besucht habe, war zwar nicht in Hamburg, aber auch hier ist die Szene mittlerweile sehr groß geworden.

War der Ursprung rein das private Wohnzimmer, werden immer mehr Konzerte in kleine angemietete Veranstaltungsorte gelegt. Meiner Meinung nach hat das aber weniger mit den echten Wohnzimmerkonzerten zu tun, denn gerade die eigenen vier Wände sind es doch, die diese persönliche und einzigartige Atmosphäre ausmachen. Eingeladen vom Gastgeber werden zum größten Teil nur Familie, Freunde und Bekannte. Getränke und Essen bringen die Gäste entweder selbst mit oder werden gegen einen kleinen Selbstkostenpreis vom Gastgeber angeboten. Normalerweise wird kein Eintritt genommen, sondern jeder gibt so viel er kann und möchte in den Hut, der durch die Künstler nach dem Konzert rumgereicht wird. Oft spielen Künstler Wohnzimmerkonzerte im Rahmen ihrer Tour und bleiben über Nacht beim jeweiligen Gastgeber.

Die Künstler sind in den allermeisten Fällen in der Singer & Songwriter Welt beheimatet und in der lokalen Musikszene meistens schon bekannt, in den Charts jedoch noch nicht vertreten. Selbst wenn Bands aus einem anderen Musikgenre auftreten: Gemeinsam ist den Konzerten, dass sie akustisch oder unplugged gespielt werden.

Und wie organisiert man nun Wohnzimmerkonzerte? Indem man die gewünschten Künstler einfach aktiv anspricht. Viele haben zwar eine Booking Agentur, über die die Touren organisiert werden, aber wenn man nur über diese anfragt ist man einer unter vielen. Der persönliche Kontakt und das Interesse des Künstlers an so einem Konzert sind das wichtigste, auch wenn die nachgelagerte Organisation über den Booker laufen sollte.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Künstler selbst auf Facebook, Twitter oder ihren Homepages anbieten, Wohnzimmerkonzerte zu spielen auf die man sich dann bewerben kann. Der Künstler Enno Bunger z.B. hat dieses Vorgehen gewählt.

Oder man wird selbst über kleinere Seiten wie „Concert-News“ angesprochen. Über diesen Weg wurde z.B. ein Bekannter von mir angefragt. So kam er zu seinem ersten Wohnzimmerkonzert mit Tonbandgerät (Gewinner des diesjährigen New Music Awards).

Derzeit gibt es noch keine Übersicht über Wohnzimmerkonzerte in Hamburg. Manche Bands erwähnen dies jedoch in ihrer Tourübersicht. Also am besten selbst Augen und Ohren offen halten.

 

  • Anzeige


Über

Hat sich 2007 in Hamburg verliebt, als sie für das Filmfest Hamburg während ihres Medienökonomie-Studiums gearbeitet hat. Seit 2011 lebt Janka nun in Hamburg und arbeitet als IT Project Managerin Twitter: @JankaBeee - sterndesnordens.de Stellvertretende Redaktionsleiterin von Elbmelancholie

2 Kommentare

  1. Pingback: Ein Jahr voller Musik | Stern des Nordens

  2. Pingback: Konzerte 2013 | Stern des Nordens

Schreibe einen Kommentar


Captcha: Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.